Du weißt, du wirst sterben, doch......

Bild des Benutzers Jasmin

Du weisst – du wirst sterben. Doch hast du je begonnen zu leben? Ich meine nicht den Trott, den wir Leben nennen, der aber einer nie enden wollenden Einheitsschlaufe gleicht. Ich meine das Pulsierende etwas, das du fühlst, wenn du ganz leise wirst, das Kribbeln in deinen Armen, wenn du deine Taubheit verlierst, die tosende Kraft, die in unserem Inneren wohnt, wie ein wildes Tier, das auf Befreiung hofft. Die Sehnsucht, die sich so manches Mal wie ein brennender Schmerz zwischen Smartphone und Fernsehprogramm schleicht, die Ahnung unser Grenzenlosigkeit, wenn wir in die Sterne schauen und uns lieben.

Du weisst – du wirst sterben. Doch hast du je gefühlt, wie es sein wird? Wie dein letzter Atemzug sich anfühlt? Welche Sehnsucht nach Frieden in diesem einen Moment verewigt ist? Hast du je gecheckt, was dieser letzte Hauch bedeutet? Die eine Hingabe an alles, was war, ist und je sein wird? Dieses Loslassen, ohne zu wissen? Die Sekunde, in der du deine geliebte Heimat verlassen wirst, in dem tiefen Wissen, das du es nur allein tust und nichts, aber auch nichts mitnehmen wirst? Hast du je deine Angst und deine unendliche Tiefe gespürt, die sich in diesem magischen Punkt mit der Unendlichkeit vereinen wird? Kannst du es wirklich fühlen? Oder verleugnest du den Schatten der Endlichkeit, die Wahrheit dessen, das alles was kommt auch wieder geht?

Kannst du den Zauber entschlüsseln, der in jedem einzelnen Moment innewohnt, dessen Vergänglichkeit wir nicht verloren haben?

Denn dann kannst du beginnen, zu leben. Leben. Leben. Einfach leben. Jede Sekunde. Neu. Du wirst beginnen, das leise „Adieu“ des Eichenblatts zu hören, dass sich im Herbstwind verabschiedet. Du wirst lieben. Mehr als du je dachtest, das du in der Lage sein wirst, irgendwas oder irgendwie oder irgendwen zu lieben. Du wirst dich hingeben. Immer und immer wieder, diese süsse, hemmungslose, bodenlose Hingabe an das eine, was nie wieder kommt und doch deine Sinne für diese eine unvergleichliche Sekunde betört, die dein Leben ist. Diese eine Sekunde, die nie wieder kehrt und doch so voll ist mit Zauber, Liebe, Duft, Melodie, Vollkommenheit, Grenzenlosigkeit.

Der Tod ist unser Freund. Er, der Gefürchtete, Verspottete, Gemiedene, Verdrängte, der Kern unserer Ängste ist der Lehrer der Lebenden. Nimm ihn an die Hand, umarme ihn und er wird dich in ungeahnte Tiefen führen, er wird dich verzaubern in seiner Vergänglichkeit und die kleinsten Momente zu Festen erheben. Er wird das Lächeln deines Kindes in dein Herz stempeln, das Singen der Vögel zu einer Hymne der Liebe verwandeln, er wird dich in Farben tauchen und dein Kern deines Wesens entblößen. Er wird dich erinnern – an dich und deine grenzenlose Freiheit.

Dieser Moment wird nie wiederkehren. Liebe ihn, lebe ihn und lasse ihn los. Du bist frei und wunderschön.