Manifestieren: Warum The Secret nur die halbe Wahrheit ist

Seit einiger Zeit sind "Manifestation" und das "Gesetz der Anziehung" in der spirituellen Szene zu geflügelten Begriffen geworden. Ausgelöst durch Filme wie "The Secret“ schwappte eine ganze Welle von Büchern, Seminaren und Filmen durch die Welt, die uns helfen wollte, wieder zu "Schöpfern unseres Lebens“ zu werden und unsere "Wünsche zu manifestieren“. Was ist dran an den Bestellungen beim Universum?

 

Wer wünscht da eigentlich?

Zunächst sollte man sich mal die Frage stellen: Wer wünscht da eigentlich? Wer will die Super-Villa am Strand, den Ferrari und die heiße tantrische Liebesbeziehung? Wessen Hunger soll hier gestillt werden? Ist es nicht genau das, was in alten spirituellen Traditionen das Ego genannt wird? Ist es nicht eine ganz andere Sehnsucht, die uns eigentlich im Herzen liegt? Ist es nicht der Mind, der hier mit esoterischem Helium aufgeblasen wird, bis wir mit einem super-Ego auf den Schultern und einer golden Rolex am Arm durch unseren herbeimanifestierten Marmor-Palast torkeln? Könnte uns denn überhaupt was Schlimmeres passieren, als dass was dran wäre an der ganzen Sache und lauter verkorkste Egos sich einfach wer-weiß-was herbeimanifestieren?

Ich glaube: Ja und nein. Für mich ist durchaus was dran an der ganzen Sache. Nur anders, als uns das verkauft wird. Aber ich glaube, dazu müssen wir womöglich etwas tiefer eintauchen in das Gesetz der Anziehung und die Erkenntnis, dass die äußere Realität nur ein Spiegel der Inneren ist.

Realität als Spiegel

Auch in meiner Erfahrung stimmt es: Die äußere Realität ist ein Spiegel meines Inneren. Es ist mein Bewusstsein, das durch das Gesetz von Resonanz und Anziehung mein Leben erschafft. Aber ich würde nicht auf den Gedanken kommen, diese manipulieren zu wollen, weil dies die ganze Sache komplett auf den Kopf stellt. Der Vorgang läuft für mich exakt andersherum:

Ich beobachte mein Leben, um zu sehen, wo meine Blockaden sind, wo ich feststecke, wo ich wachsen kann. Ich versuche nicht, das Leben zu ändern, sondern frei zu werden. Das Leben, mit all seinen Situationen, Aufgaben und Beziehungen ist für mich der Spiegel, in den ich schaue, um mein wahres Gesicht zu sehen.

Es geht für mich nicht darum, die Realität solange zu manipulieren, bis ich in einem glitzernden Plastik-Wunderland Schaumbäder nehme, sondern darum, innerlich zu wachsen. Das Leben ist mein Guru. Statt einen Ferrari zu visualisieren, frage ich das Leben jeden Tag: "Zeig mir, wo ich noch verkrampfe, mein Zentrum verlasse, die Präsenz verliere. Zeig mir alle Verzerrungen, die dem klaren Ausdruck meiner Seele noch im Wege stehen. Zeig mir, wo ich mich belüge, zeig mir, wo ich unauthentisch werde, in alte Muster verfalle. Und zeig mir auch meine eigene innere Schönheit in all den wunderbaren Dingen und der Liebe, die in meinem Leben auftaucht."

Ich glaube: Wenn wir es lassen, führt uns das Leben in all diese Situationen, wieder und wieder, lädt uns ein, frei zu werden und Unbewusstes bewusst werden zu lassen. Die Seele ist hier, um sich durch die menschliche Erfahrung und das Leben in dieser Welt selbst als reines Gewahrsein zu erkennen und sich frei durch unsere groben und feinstofflichen Körper auszudrücken. Und dafür inkarniert sie sich nach dem Gesetz der Resonanz ein Leben, dass uns all die Lernaufgaben bietet, die wir für unsere Reise brauchen. Ich glaube fest, dass keine Sekunde, dass nichts in meinem Leben Zufall ist.

Das Gesetz von Resonanz und Anziehung funktioniert tatsächlich, ich habe es tausende Male erlebt. Trotzdem glaube ich auch, dass all die Wunsch-Gurus sich schrecklich irren. Es ist die Konfiguration unseres Bewusstseins, das unser Leben formt unser höheres Selbst und unser Karma – nicht unsere Gier. Es ist unser Herz, nicht unser Wollen.

 

Demut: Nicht mein Wille, sondern dein Wille geschehe.

Ich glaube: Wir Menschen als Seele sind göttliche Wesen. Unsere Kraft ist weit größer, als alles, was wir glauben mögen. Wir als Seele manifestieren unser Leben tatsächlich in jeder Sekunde – in alten Traditionen wurde das Karma genannt. Aber unsere wahre Freiheit liegt in der Hingabe.

Wenn wir als Person transparent werden, so dass die Seele sich frei und ohne Verzerrungen durch den Körper-Geist ausdrücken kann, wenn wir unseren kleinen Ego-Willen diesem Strom von Energie hingeben, diesem Traum Gottes, der sich durch uns ausdrücken will – dann zeigt sich das wirkliche Wunder der menschlichen Existenz. Und das hat viel mehr mit Loslassen, Akzeptanz, Hingabe und bedingungsloser Liebe zu tun als mit Wollen, Wünschen, Manifestieren und Visualisieren.

Bisher alle meine Herzenswünsche haben sich erfüllt. Immer. Sehr schnell. Und ich habe noch nie etwas visualisiert oder bestellt. Ganz im Gegenteil: Oftmals wurden meine Wünsche auf eine Weise wahr, die ich mir im Traum nicht hätte denken können. Oft waren es richtiggehende Wunder. Die geistige Welt hat mir immer wieder gesagt: "Wir erfüllen dir jeden Wunsch, der von Herzen kommt. Jeden. Aber versuche nicht uns vorzuschreiben wie!" Meine Wünsche halte ich sanft im Herzen, spüre die schönen Gefühle und die Energie dieser Seelen-Träume – dann lasse ich sie los und vertraue in Hingabe, lasse alles offen.

Die besseren der "Wünsch-dir-was-Bücher" haben das zumindest zum Teil erkannt. Dort geht es viel um das Auflösen alter Muster, die Entfernung von Programmierungen und Traumata, Vergebung, Dankbarkeit und Liebe – kurz: um persönliches Wachstum. Wirklicher Erfolg heißt dort ein innerlich freier Mensch zu sein – und das ist schön, aber warum vergessen wir das mit dem manifestieren dann nicht mal? Es gibt kein größeres Glück, als ein freier Mensch zu sein, und der Rest ergibt sich automatisch. Was soll das ganze? Um zu verstehen, warum diese Philosophie so groß geworden ist, lohnt es ich vielleicht, einen Blick auf die geistige Evolution der Menschheit zu werfen.

Das gesunde Ego – der Schritt in die Verantwortung

Ich glaube, dass wir auf unserem Weg zuerst einmal zu geistig gesunden und zu erwachsenen Menschen werden, bevor so etwas wie vollständige Hingabe an die Präsenz in einer gesunden Weise geschehen kann. Den Keller aufräumen, alte Traumata bewältigen, Verhaltensmuster transformieren, uns unseren Schatten stellen und als Mensch ganz werden, ist vielleicht eine Stufe, die einem ganzheitlichen spirituellen Erwachen zuträglich ist.

In der Chakren-Lehre befindet sich dieser Punkt im Solarplexus-Chakra. Und ich glaube, dass dies der Punkt ist, an dem wir gerade als Menschheit stehen: Wir sind dabei, erwachsen zu werden. Aus dem Schlafzustand und dem Opfer-Bewusstsein der vergangenen Jahrhunderte gelangen wir nun zu einem neuen Gefühl für Verantwortung und unsere Individualität.

Und an diesem Punkt unserer Reise, kam "The Secret" tatsächlich wie beim Universum bestellt. Denn für viele Aspekte spiritueller Weisheit scheint ein Großteil der Menschen kaum empfänglich, aber wenn ein roter Porsche gut sichtbar im Blickfeld geparkt wird, lässt sich der ein oder andere dann doch mal darauf ein, ein Buch mit spirituellen Ideen zu lesen oder sich mit seinen unterbewussten Programmierungen auseinanderzusetzen. Eine Einstiegsdroge sozusagen. Und manch einer hat tatsächlich aufgehört, sich fortwährend nur als "armes Ich" in Selbstbemitleidung zu wälzen und seinen eigenen Mist auf andere zu projizieren und statt dessen begonnen, für Gedanken, Emotionen, Beziehungen und das Leben Verantwortung zu übernehmen.

Ich glaube: The Secret und überhaupt die ganze Literatur über persönliches Wachstum und "Glücklichsein" hilft uns in dieser Zeit, einen ganz wesentlichen Schritt zu tun: Vom Opfer zum verantwortlichen erwachsenen Menschen.

… kann aber leider auch genau zum Gegenteil führen.

Über das Ziel hinaus

Denn was für absurde Ausmaße das Ganze angenommen hat, und wie sehr die darin enthaltene Wahrheit verschüttet wurde, könnte einen mitunter betrüblich stimmen. Wiedermal wurde die Konsum-Mentalität unserer Gesellschaft einfach ins metaphysische projiziert und das hatte für viele Menschen sicher einen unglücklichen Effekt. Statt mal einen tiefen Blick in die Realität ihres Lebens zu werfen, wurde sich in eine Wunsch-Scheinwelt geflüchtet, in der versucht wurde, Minderwertigkeitskomplexe, tiefe Wunden und ehrliche Sehnsucht durch positive Affirmationen und materiellen Erfolg zu überdecken. Das unvermeidliche Scheitern dürfte die persönliche Krise eher noch verstärkt haben.

Dennoch glaube ich, dass diesen Theorien eine spirituelle Wahrheit zugrunde liegt. Dass Resonanz tatsächlich eines der grundlegenden Gesetze des Universums ist – gerade in unserer Zeit. Ich habe tausende Male erlebt, wie sich die äußere Realität nach inneren Durchbrüchen innerhalb kürzester Zeit radikal verändert hat. Wie durch das Begreifen bestimmter Lernaufgaben manche Situationen, (die sich vorher wie ein roter Faden durch mein Leben zogen) einfach nicht wieder aufgetaucht sind. Wie durch kleine Verschiebungen in meinem Inneren wahre Wunder im Äußeren passiert sind. Ich würde trotzdem niemals versuchen, solche Veränderungen mit meinem Willen "herbeizuführen".

Und vielleicht ist es für viele von uns an der Zeit, bereits den nächsten Schritt zu tun: Vom gesunden Ego des Solarplexus ins Herz. Von der reifen Persönlichkeit zur Hingabe und Vertrauen an das höhere Selbst.

Bilder: Bären: © René Lutz /aboutpixel.de

 

21 Kommentare zu „Manifestieren: Warum The Secret nur die halbe Wahrheit ist“

  1. 🙂

    ooooh herrlich – deine texte sprechen mir aus dem herzen..!
    dAnKeeeeeeee.

    schneeflockenleichttanzende grüsse
    franziska

  2. Danke, ein super Artikel.

    Danke, ein super Artikel. Diese Fragen habe ich mir auch oft gestellt und bin zu gleicher Erkenntnis gekommen. Aber hätte es nicht so toll in Worte fassen können wie Du.

     

    Sanna

  3. Bumm!

    Hallo David,

    heut neu auf Deiner Seite, und gleich ein Treffer. Spricht ziemlich deutlich zu mir, ist also gerade jetzt wertvoll! Danke!

     

    ciao,

    Paul

  4. Hi David,
     
    Je mehr ich von

    Hi David,

     

    Je mehr ich von deinen Beiträgen lese, wird mir klar, dass wir ein und das selbe bewusstsein haben! Ich freue mich darüber, weil ich im Moment auf der Suche nach Bestätigung bin. Bestätigung, dass meine Wahrnehmung und mein Wissen, keine Illusionen sondern die Wahrheit sind. Und ich bekomme momentan sehr viele von meinem Leben geschenkt… dafür bin ich dankbar! 

    Vor allem mit dem Satz ,,Ich glaube fest, dass keine Sekunde, dass nichts in meinem Leben Zufall ist.'' kann ich mich stark identifizieren.

     

     

    Liebe Grüsse und danke für die Erkenntnise durch deine Worte!

     

     

    Cheyra

    1. Bestätigung

      Hallo Cheyra,

      danke!

      Das ist auch einer der Gründe für diese Seite und warum ich all das überhaupt aufschreibe: Weil ich weiß, dass es sehr viele Menschen gibt, die ähnlich denken, aber mit ihren Erkenntnissen allein dastehen, von Freunden und Partner vielleicht nicht verstanden werden.

      Mir hat es sehr geholfen, zu wissen, dass ich nicht alleine bin – und ab einem bestimmten Punkt trifft man dann zum Glück hauptsächlich nur noch Menschen, die auf wundersame Weise seelenverwandt sind 😉

      Alles Liebe

      David

      1. David, darf ich Dich um einen

        David, darf ich Dich um einen Tipp bitten: was machst du, wenn du die Zeichen und Hinweise, die dir die Seele via "das Aussen" gibt, nicht deuten kannst oder nicht verstehst?

        1. Zeichen

          Hallo Thomas,

          so wie ich es erlebe, sind "Zeichen" immer solche, die ich sofort verstehe. Es trifft einen wie der Blitz. 

          Bei allem anderen wäre ich vorsichtig, nicht allzuviel "rumzuinterpretieren".

          Wenn etwas wirklich immer wieder auftaucht und du merkst, dass es damit irgendetwas auf sich hat, würde ich mich hinsetzen und meditieren, was das für dich bedeutet – was du dabei empfindest, was deine ersten Gefühle und Gedanken sind.

          Magst du teilen, worum es geht?

          Grüße

          David

          1. Tja, es ist viel Erleben, das

            Tja, es ist viel Erleben, das ich nicht verstehe – oder besser erfühle. Versuche ich deine Frage nach dem Teilen zu beantworten, könnte in der Folge also eine Geschichte daraus werden. Wie wohl bei vielen Menschen.

            Das vielleicht interessanteste Beispiel ist folgendes: Vor einiger Zeit ist mein Vater getorben. Danach habe ich  festgestellt, dass er mich über Jahre und bis zuletzt, bis auf dem Sterbebett, glatt angelogen hat. Ich habe gespürt, als ich ihn begleitet habe, dass etwas nicht stimmt. Er hatte Panik. Ich schrieb die dem nahen Tod zu, lag aber falsch: Er hat realisiert, dass er einen Fehler gemacht hat, war aber nicht mehr in der Lage, ihn zu korrigieren. Und er hat nicht damit gerechnet, dass der in seinen Augen "schlechte" Sohn ihn begleitet, während der "gute" nicht auftaucht. Mich – der in seinen Augen schlechte Sohn – hat er enterbt, zugunsten des Bruders. Dem fiel es im Traum nicht ein zu teilen.

            Eigentlich möchte ich nur verstehen, was ich daraus lernen soll. Was will ich mir (mein Inneres) damit sagen. Mich interessiert nicht, WARUM er das gemacht hat! Die Antwort kriege ich eh nie.

            Da war weder ein Blitz des Begreifens noch sofortiges Verstehen. Eher ein Unverstehen. Obwohl… ein Blitz hat mich schon auch getroffen. Aber ein anderer. :o).

            Von daher bin ich mir nicht sicher, ob ruminterpretieren nicht doch eine Möglichkeit sein könnte, um einen roten Faden durch die vielen Erlebnisse zu finden?

            Wie ich schon mal erwähnt habe, habe ich es nicht so mit meditieren. Ich wüsste nicht mal, wie ich über eine solche Frage meditieren müsste. Und es ist ja dann doch wieder der Verstand, der Eingangs die Frage stellt: was will mir das Erlebnis sagen.

            Grüsse

            T.

          2. Gefühle

            Hallo Thomas,

            ich bin mir sicher, dass du in der Situation mit deinem Vater irgendetwas gespürt hast. Dass du die ein oder andere Entscheidung treffen musstest.

            In meinen Augen ist das Leben ein Spiel der Selbst-Realisation. Dass heißt jede Einzelne Situation gibt dir die Chance, deine höchste Wahrheit auszudrücken und zu leben.

            Es geht für mich nicht immer darum, etwas zu verstehen, sondern um das Gefühl von Richtigkeit, über das du auch schon geschrieben hast. Ich hatte Situationen, in denen ich kleine Dinge getan habe, aber dabei weinen musste, weil es sich so richtig, so nach mir angefühlt hat, so tief. Ich habe in vielen dieser Fälle keine Ahnung, warum diese Situation so eine Bedeutung hatte, aber ich weiß, dass ich es geschafft habe, wirklich wahr zu sein, weil ich das fühlen konnte.

            Was sollte die Situation mir sagen? Ich weiß es nicht. Ich denke, sie sollte mir Gelegenheit geben, ich selbst zu sein, frei und wahr zu sein.

            Ich versuche, wenn ich es nicht vergesse oder in irgendwelchen Mustern feststecke, was oft genug passiert, das Leben so zu sehen: Jeder Moment, jede einzelene Situation ist eine Chance, mehr ich selbst zu sein.

            Dabei geht es auch, aber nicht nur um verstehen.

            Alles Liebe
            David

          3. Lieber David
            Danke für deine

            Lieber David

            Danke für deine ausführliche Antwort. Allerdings verstehe ich nicht genau, was du meinst.

            Ich tue mich offen gesagt etwas schwer mit Aussagen wie: jede einzelne Situation gibt dir die Chance, deine höchste Wahrheit auszudrücken und zu leben. Und was verstehtst du unter "wirklich wahr zu sein"?

            Das klingt sehr schön. Aber was heisst das? Was ist die höchste Wahrheit? (Ich persönlich glaube, dass es auf dieser Erde 7 MIlliarden persönlicher Wahrheiten gibt. Und keine ist deckungsgleich mit einer anderen.)

            Das Gefühl von Richtigkeit: Wäre die Frage hier "war es richtig, dass ich ihn begleitet habe? Der adoptierte Sohn, der nie von der Familie akzeptiert wurde?" Irgendwo spüre ich da schon ein JA. Aber…

            Ich habe kein Gefühl von Richtigkeit, wenn ich mir beispielsweise die Erb- oder Lügengeschichte überlege. Hätte ich ihn auch begleitet, wenn ich das alles vorher gewusst hätte? Ich bin ehrlich, auch mir selber gegenüber: ich weiss es nicht. Wäre meine höchste Wahrheit in diesem Fall ein ehrliches NEIN? Oder ein, wie so oft – wenn man den inneren Weg geht – gefordertes selbstloses JA? (Ich vermute aber, dass ich es doch getan hätte.)

            Was sollte die Situation mir sagen? Das ist die Frage, die ich mir stelle. Vielleicht ist das die Antwort: SItuationen akzepteren, wie sie sind, wenn man sie nicht ändern kann. Und genau das mache ich. Mittlerweile sogar ohne Groll und Wut.

            Gelernt habe ich allerdings etwas sehr wichtiges aus der Situtation damals: Im letzten Moment des Lebens zu realisieren, dass man einen erheblichen Fehler gemacht hat und dass man ihn nicht mehr beheben kann, ist schrecklich. Rückblickend tut er mir fast leid, wenn ich an seine Angst – oder sein panisches Erkennen – denke.

            Schliesst sich hier der Kreis zur von dir erwähnten Wahrheit? Dass es fatal sein kann, sie  nicht zu leben, weil dann, spätestens am Ende, das Bedauern kommt?

            Herzlich
            Thomas

             

          4. Sein

            Hallo Thomas,

            alle Fragen, die du stellst sind doch genau der Punkt, an dem du deine Wahrheit findest. Es gibt nur deine Wahrheit – zumindest sehe ich das so.

            "Aber was heißt Wahrheit?" ist doch genau die springende Frage. Niemand kann sie dir beantworten.

            Es gibt eine Situation. Du fragst, was sie dir sagt.
            Aber man könnte auch fragen, was sie dich fragt.

            Es ist als käme die Situation und fragt: Hier bin ich, wie bist du jetzt? Was bist du jetzt? Wie bist du im Verhältnis zu mir? Was ist jetzt für dich wahr? Was fühlst du? Was wählst du?

            Es gibt nicht immer eine intellektuelle Antwort. Aber es gibt einen inneren Prozess der Selbsterkenntnis.

            Du sprichst von Groll, Wut, Selbstloser Liebe, Vergebung und Wahrheit…. reicht das nicht? Das ist für mich der Spiegel, den das Leben uns Vohält: Das es uns zeigt, wer wir sind, uns Gelegenheit gibt, immer mehr nach uns selbst zu suchen. Dass es uns die richtigen Fragen stellen, uns herausfordert immer wieder den Strom der Richtigkeit in uns zu finden – besonders an den schwierigen Stellen, den Graubereichen, den blinden Flecken.

            Das Leben ist die kontinuierliche Frage: Was ist jetzt deine Wahrheit? Wer bist du? Was fließt an dem tiefsten Punkt, den du in dir finden kannst.

            So zu leben heißt nicht, immer die Antwort zu wissen. Im Gegenteil: Es bringt dich immer dahin, nicht zu wissen, niemals eine definitive Antwort zu haben – immer weiter zu wachsen.

            Grüße

            David

             

          5. Steinböckchen

            Wahrheit

            Hallo David,

            kann dem nur inniglich zustimmen, was du so schön und ausführlich beschrieben (gefühlt) hast. Worte sind nur Symbole. Wahrheiten auch…..deshalb ist die Wahrheit für jeden ein immerwährendes, bewegliches wundervolles Gefühl zu sich selber seiner ureigenen unvergänglichen Seele. 

            Ich selber stehe oft da und frage mich, was dieser oder jener Schmerz, Verlust, Verkrampfung, Verzerrung mit mir zu tun hat, um der Wahrheitsfindung selber. Endlich mal eine Anwort, die keine ist: oder gerade  eine ist: Die Antwort nicht zu wissen – aber immer weiter zu wachsen.

             

            DANKE……zutiefst dankbar  Steinböckchen

             

             

             

             

             

  5. Danke, ein sehr schöner Test

    Danke, ein sehr schöner Test und sehr gut geschrieben!!

     

    Liebe Grüße Betty

     

  6. Mal ganz pragmatisch

    Hallo David,

     

    ja ich räume meinen Keller und meine Schränke gerade ganz konkret auf und da kommen innere und äussere Dinge so unglaublich passgenau zusammen, dass ich momentan keine weiteren Wünsche habe.

     

    Das fühlt sich total klasse an, einfach im Tun und Sein zugleich zu leben.

     

    Grüsse von Ille

  7. Ferrari manifestieren

    Ich glaube, dass wenn alle alte Traumata bewältigt, alle negativen Muster transformiert wurden – dann steht automatisch der Ferrari oder der rote Porsche vor der Haustüre. Ganz einfach, weil dann alle negativen Projektionen auf ein solches Auto verschwunden sind. Denn ein roter Ferrari ist einfach nur ein kraftvolles, herrlich designtes Auto, Ausdruck höchster reiner Göttlichkeit. Warum sollte ein innerlich befreiter Mensch ein anderes Auto fahren als einen Porsche, Ausdruck von Perfektion ?
    OK – es gibt noch Rolls Royce..

  8. Eine neue Sichtweise, die ich

    Eine neue Sichtweise, die ich eigentlich schon lange in meinem Herzen gespürt habe!!! … endlich schreibt sie einmal jemand nieder!!! 😉

  9. Manifestation

    eine absolut geniale Zusammenfassung! Danke vom Herzen dafür. Aus meiner Erfahrung "was das Herz sich wünscht" kann gelingen (wenn Du Geld, Partner etc. zB nicht wirklich magst – kann das Gesetz der Anziehung nicht wirken).
    Lesenswert zum Thema Herzanziehungskraft: "Der Herzberater" (Rüdiger Schache)

  10. Einfach toll..ich danke Dir

    Einfach toll..ich danke Dir für diese wunderbaren Worte!!! 

  11. Hier ein Auszug aus obigem

    Hier ein Auszug aus obigem Artikel der mich schmunzeln lies…………..und wenn sie nicht gestorben sind, torkeln sie noch heute.

     

    """Zunächst sollte man sich mal die Frage stellen: Wer wünscht da eigentlich? Wer will die Super-Villa am Strand, den Ferrari und die heiße tantrische Liebesbeziehung? Wessen Hunger soll hier gestillt werden? Ist es nicht genau das, was in alten spirituellen Traditionen das Ego genannt wird? Ist es nicht eine ganz andere Sehnsucht, die uns eigentlich im Herzen liegt? Ist es nicht der Mind, der hier mit esoterischem Helium aufgeblasen wird, bis wir mit einem super-Ego auf den Schultern und einer golden Rolex am Arm durch unseren herbeimanifestierten Marmor-Palast torkeln? Könnte uns denn überhaupt was Schlimmeres passieren, als dass was dran wäre an der ganzen Sache und lauter verkorkste Egos sich einfach wer-weiß-was herbeimanifestieren?"""""

     

    😉

  12. Spricht mir aus dem Herzen

    Lieber David,

    ich freu mich so, dass ich deine Web-Seite mich gefunden hat! Ja, es sagen mir meine geistigen begleiter seit jahren das gleiche wie dir:

    "Wir erfüllen dir jeden Wunsch, der von Herzen kommt. Jeden. Aber versuche nicht uns vorzuschreiben wie!"

    und:

    "Es geht um die Gefühle, die ich fühlen möchte, bei allen Arten von Wünschen und nicht um die vordergründigen Wünsche selbst. "

    Ich werde sicher noch vieles hier lesen und stöbern kommen.

    Ganz herzliche Grüße mit einem dicken Dankeschön
    schickt dir und euch allen hier

    Marina

Kommentarfunktion geschlossen.