Der Weg zur Erleuchtung ist eine Art Achterbahn

Bild des Benutzers David

Zu Beginn meiner Reise hatte ich die Vorstellung, die Reise zur Erleuchtung verläuft vor allem sitzend, relativ komfortabel auf ein Kissen gebettet, vielleicht in einem Raum, der von fernöstlicher Musik und feinen Düften durchwebt ist.

Dann dachte ich, er würde mich zu Füßen eines Erleuchteten führen, der mich durch seine göttliche Energie segnen und befreien würde.

Dann dachte ich, es gäbe gar keinen Weg und ich müsste einfach nur erkennen, dass es mich gar nicht gibt.

Alles insgesamt dachte ich jedenfalls, dass es relativ gemach und ohne größere Turbulenzen vonstatten gehen würde. Ganz persönlich kann ich feststellen, dass sich das für mich nicht bewahrheitet hat und auch für niemanden, der mir persönlich bekannt ist. 

Alles Wissen ist immer nur der aktuelle Stand des Irrtums, aber ich habe langsam meinen Frieden damit. Deshalb erlaube ich mir mal, mein aktuelles Bild dieses mysteriösen Weges zu beschreiben, und sei es nur zur späteren Belustigung.


Phasen des Erwachens

In vielen Gesprächen und meinen Coachings stelle ich immer wieder fest, dass es auf dem Weg ganz spezifische Phasen zu geben scheint. Auch wenn kein Weg einem anderen wirklich gleicht, verlaufen sie doch durch ähnliche Landschaften - wenn auch auf ganz anderen Pfaden.

Es gibt paradiesische Abschnitte, brutale Wüsten und dunkle Höhlen, weite Aussichten und neue Ufer. Die Abfolge der Phasen scheint immer sehr ähnlich zu sein, trotzdem sprechen wenig Menschen darüber und ich beobachte immer wieder eine große Verunsicherung bei bestimmten Phasen des Weges.

Vor ein paar Jahren traf ich Chris Bourne von openhand, der eine sehr ähnliche Beobachtung gemacht hatte und inzwischen ein ganzes Buch und eine Film-Dokumentation zum Thema veröffentlicht hat. Er spricht von 5 Toren, die es auf dem Weg der Erleuchtung zu durchqueren gilt, und meint damit genau jene Phasen, die auch ich beobachtet hatte, auch wenn ich nicht alle selbst erlebt habe. In meiner Ansicht sind diese Phasen relativ fließend und wir bearbeiten in zu jeder Zeit Themen aus allen Phasen. Dennoch ist relativ leicht ersichtlich, in welcher Phase wir uns gerade befinden und wann eine Phase abgeschlossen ist.

Die Phasen taugen weniger dazu, zu klassifizieren, wo wir stehen, sondern eher dazu, zu verstehen, dass manche Dinge ganz natürlich auf dem Weg auftauchen. Viele Erlebnisse sind sehr krass, an anderen Stellen bestehet eher die Gefahr, vorzeitig stehen zu bleiben.

Ich werde mich hier auf die ersten drei Phasen beschränken, von denen ich aus eigener Erfahrung berichten kann.


Die ersten drei Phasen des Erwachens


1. Erwachen

Nach einer Phase des Suchens, durch die Gegenwart eines anderen Erwachten oder aber durch ein einschneidendes Erlebnis blickt das Gewahrsein irgendwann auf sich selbst zurück. War es viele Jahre (oder gar Leben) primär nach außen gerichtet und in den Erscheinungen und Erfahrungen verloren - also den Objekten der Wahrnehmung - schaut es nun auf seine eigene Quelle und erkennt sich selbst. Wir realisieren, dass wir weit mehr sind als unsere Persönlichkeit. Die Seele ist „erwacht“ und von diesem Punkt an permanent als energetische Realität, Präsenz und Gewahrsein und als Bewusstsein der Einheit erfahrbar.

Das Erwachen ist begleitet von einem radikalen Realitätswechsel, alles hat einen neuen Bezugsrahmen, unsere Wahrnehmung ändert sich, die meisten Menschen erleben große Glückszustände und einen Liebesrausch und machen eine direkte Erfahrung ihrer Einheit mit Allem-was-ist. Wir beginnen, die feinen Energien zu spüren, über das Materielle hinauszusehen. Ein Gefühl großer Liebe, großen Friedens einer neuen Räumlichkeit und Lebendigkeit verstärkt sich immer mehr und wird schließlich zu einem Seinszustand.

Nicht wenige Menschen glauben bereits nach dem Erwachen, einen Zustand endgültiger Erleuchtung erreicht zu haben. Dies ist mehr als verständlich, denn das Erwachen ist fast immer eine sehr umwälzende Erfahrung, die das Leben für immer verändert. Trotzdem ist es eben nicht das Ende, sondern tatsächlich erst der wahre Beginn der spirituellen Reise.

Nach dem Erwachen scheint die Versuchung groß zu sein, andere Menschen unterrichten zu wollen und den Guru zu spielen – vor allem weil das Ego noch voll intakt ist, auch wenn das subjektiv nicht immer erkennbar ist. Das kann zu vielfältigen Verwirrungen führen, auch wenn die Motivation fast immer die ist, anderen Menschen diese schöne Erfahrung ebenfalls zugänglich zu machen.


2. Neuausrichtung

Nach dem Erwachen entwirren sich die Fragmente der Seele und die Energie beginnt, die feinstofflichen Körper zu durchfließen, sie drängt darauf, sich in unserem Leben auszudrücken. Wir leben zwar in einem neuen Bewusstsein, aber oft noch in einem alten Leben, mit alten Verhaltensweisen. Viele Menschen sind in gewisser Weise „zwischen den Welten“. Ein Leben lang sind wir dem Verstand und unseren Mustern gefolgt, nun aber regt sich eine innere Stimme in uns, die uns wieder in Harmonie mit dem Universum bringen möchte. Um an das andere Ufer des Flusses zu kommen, sind wir eingeladen, loszulassen. Diesen Schritt zu tun, erfordert ein großes Maß an Hingabe, Mut und Entschlossenheit. Viele Menschen verbringen nach dem Erwachen Jahre in diesem Niemandsland, weil die Angst, alte Jobs, Beziehungen und Umfelder zu verlassen zu groß ist. Aber erst wenn wir wirklich auf unser Herz hören, können wir auf unserem Weg weitergehen.

Durch das Erwachen verschieben sich viele Bedeutungen und Prioritäten in unserem Leben. Vieles aus unserem vorherigen Dasein passt nicht mehr zu unserer neuen Konfiguration. Folgten wir bis zum Erwachen vor allem unserem Verstand, den Erwartungen anderer Menschen oder konditionierten Verhaltensmustern, so richten wir in dieser Phase unser ganzes Leben auf die Seele, die Intuition oder die innere Führung aus.

Diese Phase fordert eine enorme Entscheidung von uns: In allen Situationen unserer höchsten Wahrheit zu folgen, der inneren Führung und Intuition völlig zu vertrauen und unser Leben nach dem natürlichen Energie-Fluss des Lebens auszurichten. Das bedeutet nicht selten den Abschied von Verhaltensweisen, Hobbys, Arbeitsplätzen und Menschen. Das Leben wird unsere Bereitschaft, die ausgetretenen Pfade des Egos zu verlassen und der Führung der Seele zu folgen viele Male testen. Bei einigen Menschen braucht es ziemlich große Entscheidungen, um die Orientierung an Mustern und dem Verstand zu durchbrechen. Ist diese Phase durchlaufen, gibt es keine Rückkehr mehr in das "alte Leben" und keine Spielchen mehr: Das Leben hat eine klare Ausrichtung bekommen. Befreiung und Selbsterkenntnis sind für immer wichtiger als Angst, Muster oder Ego-Spielchen.


3. Verwandlung

In der dritten Phase löst sich unsere konditionierte Persönlichkeit mehr und mehr auf und wird zu einem „transparenten Ich“. Unsere Persönlichkeit wird völlig transparent für das Licht der Seele, die sich nun ungehindert durch den Körper-Geist ausdrücken kann..

Damit dies möglich wird, ist ein enormer energetischer und physischer Umbau in unserem System notwendig. Auf der energetischen Ebene entspricht diese Phase der vollständigen Reinigung des Emotionalkörpers und des Mentalkörpers. Auf der physischen Ebene ändert sich der Hormonhaushalt und bestimmte Schaltkreise in unserem Gehirn und Nervensystem die während unserer Kindheit und Jugend gebildet wurden (Inneres Kind/Innerer Teenager) werden geheilt und aufgelöst.

Diese Phase kann eine wilde emotionale Achterbahnfahrt sein und die Auflösung der Persönlichkeit kann sich sehr destabilisierend anfühlen. Mit wild meine ich wirklich wild und mit destabilisierend wirklich destabilisierend. Manche Menschen könnten glauben, sie wären völlig wahnsinnig, oftmals schizophren, weil sie in sehr kurzen Zeitabständen zwischen der Glückseligkeit der Seele und den Schmerzen der Persönlichkeit hin und her schwanken.

Erwachen und Neuausrichtung sind für die meisten Menschen vor allem Erfahrungen großer Befreiung, Liebe und Freude. Die immer stärker werdende Verbindung zum höheren Selbst und der eigenen Wahrheit stillt nicht selten einen Durst, den wir ein Leben lang mit uns herumgetragen haben. Nach dieser Zeit von Zuständen großer Glückseligkeit kommt der Prozess der Verwandlung für viele wie ein großer Schock: Plötzlich sind wir wieder mit all unseren Schmerzen und Blockaden, unseren inneren Identitäten und Schwächen konfrontiert. Eine emotionale Achterbahnfahrt beginnt: Einen Tag sind wir in der Freude der Seele, dann fallen wir wieder in die tiefen Schmerzen unserer Persönlichkeit zurück. Die Diskrepanz zwischen diesen zwei Ebenen wird immer größer, so groß, dass viele glauben, sie hätten etwas falsch gemacht, "es verloren" oder würden verrückt werden. Ein Gefühl völligen Kontrollverlusts und das Gefühl „die Realität würde zerbrechen“ kann eintreten. Tatsächlich ist dies ein natürlicher Prozess. Was geschieht ist, dass die Energie der Seele nun unseren Emotionalkörper und Mentalkörper durchflutet – und dabei alles an die Oberfläche bringt, was diesen Fluss behindert und noch Heilung benötigt. Die Ego-Persönlichkeit wird systematisch zerstört, was durchaus Angst einflößend sein kann. All dies ist aber Teil des natürlichen Prozesses und das Wissen darum, was hier mit uns passiert, kann helfen, durch diese sehr herausfordernde Zeit zu gehen.

Das Ergebnis ist eine Verwandlung der Person, die auch von Außenstehenden wahrgenommen werden kann. In den meisten Fällen findet eine komplette Öffnung aller Chakren und ein vollständiges Erwachen der Kundalini-Kraft statt, wodurch die Seele voll in den Körper fließen kann.


Der weitere Weg

Auch die Verwandlung ist ein sehr intensives Erlebnis und wird oft als Erleuchtung interpretiert - aber nach der Verwandlung gibt es noch zwei weitere Phasen - Erleuchtung und Aufstieg. Und selbst die sind erst der erste Teil der Reise. Vollständige Erleuchtung wäre nach diesem Verständnis ein Zustand in dem auch der Kausalkörper (=Erleuchtung) und die höheren geistigen Körper (=Aufstieg) vollständig geklärt sind.

Danach gibt es, soviel ich bisher in Erfahrung bringen konnte, noch etwa 5 weitere Öffnungen in einer ähnlichen Größenordnung, wie das Kundalini-Erwachen. Dieser Prozess hört also nicht auf, es gibt kein Ende, nur kontinuierliche Evolution des Bewusstseins!


Die Achterbahn fahren

Systeme, die mit Stufen und Einteilungen arbeiten, sind immer eine große Gefahr. Das Ego möchte wissen, wo es steht und sich womöglich mit anderen vergleichen. Deshalb arbeite ich nicht mehr so gern mit solchen Systemen. Ich habe aber auch festgestellt, dass es Menschen in manchen Phasen sehr hilft, zu verstehen, was gerade passiert - so kann der Verstand sich tiefer auf den Prozess einlassen und unnötiges zusätzliches Leid durch Zweifel und Ängste tritt vielleicht nicht auf. Auch selbst zu wissen, was mit anderen passiert, kann hilfreich sein, wenn wir ihnen beistehen wollen.

Der Weg durch die Phasen ist im Prinzip immer gleich: Fühlen und Ausrichtung auf die innere Wahrheit. Das war es schon, der Rest ist eigentlich Geschwafel und Theorie. Und doch ist auch das verstehen für mich oft genug eine Hilfe und Orientierung gewesen.


Dem Leben vertrauen

Auf dem ganzen Weg werden wir vom Leben geführt, alles passiert zu seiner Zeit, in seinem Tempo. Wir können es nicht Beschleunigen oder manipulieren. Alles, was es braucht, ist also ein vollständiges Vertrauen darauf, dass jede Sekunde des Lebens perfekt ist. Perfekt in der Hinsicht, dass wir genau diese Lektion, diese Erfahrung gerade brauchen. Nicht notwendig perfekt im Sinne von weißen Sandstränden und gekühlten Getränken. Was auch immer in unserem Leben passiert: Wir können dem vertrauen, und darauf, dass wir die Kraft und das nötige Bewusstsein haben, den nächsten Schritt zu tun.

Das ist für mich der organische Weg, der nicht vom Alltag getrennt ist, sondern der gerade aus dem Alltag besteht. Auch wenn wir ab einem bestimmten Punkt auch in höhere Dimensionen reisen können und energetische Erfahrungen machen, läuft dieser Weg durch die vollständige Annahme des eigenen Lebensweges und der relativen Erfahrung unseres Menschseins.

 

Bilder: Achterbahn: Bestimmte Rechte vorbehalten von royal19; Erleuchtung: Amitjain80; Licht: Bestimmte Rechte vorbehalten von rob.knight